Forschung

Am Lehrstuhl Neuere Deutsche Sprachwissenschaft (Semantik und Pragmatik) untersuchen wir kontextabhängige Phänomene des Deutschen sowie deren Implikationen für den Spracherwerb und die theoretische Modellierung der sprachlichen und sprachverarbeitenden Kompetenz. Ein besonderes Interesse liegt dabei auf “Schnittstellenphänomenen” wie Koordination, Ellipse oder Anaphora.

Drittmittelprojekte

“Information Density and Fragments in German”, [Ingo Reich], Projekt B3 im Rahmen des SFB 1102 “Information Density and Linguistic Encoding” (Universität des Saarlandes, Beginn 10/2014)

“Information and Encoding Density in Comprehension and Production”, [Matt Crocker / Ingo Reich], Projekt C3 im Rahmen des SFB 1102 “Information Density and Linguistic Encoding” (Universität des Saarlandes, Beginn 10/2014)

“Parallelismus, Koordination und Ellipse: Korpus- und psycholinguistische Untersuchungen” [Ingo Reich], Anschubfinanzierung der UdS (06/2009 – 07/2010, Mitarbeiter: Michael Fell, Eva Meinelt)

“Verarbeitung und Erwerb koordinierender Strukturen im Deutschen” [Veronika Ehrich / Ingo Reich], DFG-Projekt im Tübinger SFB 441 “Linguistische Datenstrukturen” (01/2005 – 12/2008)

“Questions, Answers, and Ellipsis” [Ingo Reich], DFG-Projekt (09/2002 – 05/2003 durchgeführt am Massachusetts Institute of Technology, MIT, als Visiting Scholar)