Dr. Philipp Rauth

Wissenschaftlicher Mitarbeiter · Assistenz der Geschäftsführung


Publikationen & Vorträge

Monografie

2020 Ditransitive Konstruktionen im Deutschen. Geschichte und Steuerung der Objektabfolge im Mittelfeld (Studien zur deutschen Grammatik 100). Tübingen: Stauffenburg.

Begutachtete Zeitschriften- und Sammelbandaufsätze

2021 [zus. mit Augustin Speyer] Adverbial reinforcement of demonstratives in dialectal German. In: Glossa. A Journal of General Linguistics 6(1): 4. 1–24.
i. Ersch. Ditransitive constructions in German: History and factors of object alignment. Erscheint in: Ditransitive Constructions in Germanic Languages (Studies in Germanic Languages).
2018a Nominale Ditransitive im Tatian und Heliand. In: Speyer, Augustin / Philipp Rauth (Hg.): Syntax aus Saarbrücker Sicht 2. Beiträge der SaRDiS-Tagung zur Dialektsyntax. Stuttgart: Steiner (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik Beihefte. 170), 149–172.
2018b [zus. mit Augustin Speyer] Vunn dem doo Ardiggel bin ich ganz bibb“. DP-interne Adverbien im Rhein- und Moselfränkischen. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 85(1), 35–63.
2016a Die Rolle dialektaler Kasussysteme bei der Abfolge ditransitiver Objekte. In: Speyer, Augustin / Philipp Rauth (Hg.): Syntax aus Saarbrücker Sicht 1. Beiträge der SaRDiS-Tagung zur Dialektsyntax. Stuttgart: Steiner (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik Beihefte 165), 109–135.
2016b Graduelle Ditransitivität im Deutschen. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 44(2), 172–214.
2014 Die Entstehung von s-Plural und ‚Sächsischem Genitiv‘. Familien- und Personennamen als Brückenkonstruktionen. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 136(3), 341–373.
2011 Die Syntax des Genitivs im südhessischen Dialektraum. Magisterarbeit. Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Manuskripte

2019 Ab morje holl isch eisch nommo mit in die Schul. Semantischer Wandel von holen und nochmal im Rhein- und Moselfränkischen. Manuskript Oktober 2019.
2019 Die Polyfunktionalität der Partikel ei im Westmitteldeutschen. Manuskript Juli 2019.

Herausgeberschaften

2018 Speyer, Augustin / Philipp Rauth (Hg.): Syntax aus Saarbrücker Sicht 2. Beiträge der SaRDiS-Tagung zur Dialektsyntax (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik Beihefte). Stuttgart: Steiner.
2016 Speyer, Augustin / Philipp Rauth (Hg.): Syntax aus Saarbrücker Sicht 1. Beiträge der SaRDiS-Tagung zur Dialektsyntax (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik Beihefte 165). Stuttgart: Steiner.

Rezensionen

2017 Grewendorf, Günther / Helmut Weiß (Hg.): Bavarian Syntax. Contributions to the theory of syntax. Amsterdam: Benjamins. In: Journal of Comparative Germanic Linguistics 20(2), 187–197.

Presse

16.04.2021 Interview zur Genusvarianz (die/das Nutella, der/die Lyoner)
Radio Unser Ding (SR)
12.03.2019 „Ursaarländische“ Wörter, die in Vergessenheit geraten sind
Radio Salü
21.02.2019 Saarländische Begriffe und ihre Herkunft
(anlässlich des „Tages der Muttersprache“)
SR.de
31.07.2018 Interview zu „Beamtendeutsch“
Saarbrücker Zeitung
07.08.2017 Interview zum Erscheinen der neuen Auflage des Rechtschreib-Dudens
Saarbrücker Zeitung

Vorträge und Poster

24.06.2021 Diachronic object scrambling in German ditransitives. 35th Comparative Germanic Syntax Workshop (CGSW 35). 23.–25.06.2021. University of Trento.
13.01.2021 Das do neue Demonstrativpronomen. Demonstrativverstärkung im Rhein- und Moselfränkischen. Linguistisches Forschungskolloquium der Universität des Saarlandes Saarbrücken.
15.01.2020 wieder im Saarländischen. Linguistisches Forschungskolloquium der Universität des Saarlandes Saarbrücken.
15.11.2019 [zus. mit Augustin Speyer] Dialektsyntax im Rhein- und Moselfränkischen. Vorstellung des RuMS-Projekts. 6. Saarbrücker Runder Tisch für Dialektsyntax (SaRDiS 2019). 15.–16. November 2019. Universität des Saarlandes.
14.06.2019 Zur Polyfunktionalität der Partikel ei im Westmitteldeutschen. 4. Linguistischer Nachwuchsworkshop (LiNaWo). Universität des Saarlandes.
08.03.2019 [zus. mit Augustin Speyer] Averbial Reinforcement of Demonstratives in Franconian of Rhine and Moselle. 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS 41). Universität Bremen. AG 16: „New Horizons in the Study of Nominal Phrases“.
04.07.2018 Ditransitive Konstruktionen im Deutschen. Geschichte und Steuerung der Objektabfolge im Mittelfeld. Linguistisches Forschungskolloquium der Universität des Saarlandes Saarbrücken.
03.11.2017 [zus. mit Augustin Speyer] Die doo paar Biercher misse noch rein heit. DP-interne Adverbien im Rhein- und Moselfränkischen. 4. Saarbrücker Runder Tisch für Dialektsyntax (SaRDiS 2017). 3.–4. November 2017. Universität des Saarlandes.
13.09.2017 Object alignment in ditransitive constructions in the history of German. 50. Annual meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE 50). 10.–13. September 2017. Universität Zürich.
07.07.2017 Die doo paar Biercher misse noch rein heit. DP-interne Adverbien im Rhein- und Moselfränkischen. Workshop „Diachroner Wandel und dialektale Variation“. 07. Juli 2017. Universität zu Köln.
17.06.2017 Heterogenität und Strukturanalyse ditransitiver Konstruktionen. 43. Generative Grammatik des Südens (GGS 43). 16.–18. Juni 2017. Universität Göttingen.
31.05.2017 Heterogenität und Strukturanalyse ditransitiver Konstruktionen. Linguistisches Forschungskolloquium der Universität des Saarlandes Saarbrücken.
14.12.2016 Graduelle Ditransitivität im Deutschen. Linguistisches Forschungskolloquium der Universität des Saarlandes Saarbrücken.
09.07.2016 Ditransitives in older German. Potsdam Summer School in Historical Linguistics (SUM-UP): Word order variation and change. Diachronic insights into Germanic diversity. 7.–9. Juli 2016. Universität Potsdam.
03.06.2016 Ditransitive im Heliand und Tatian. Linguistischer Nachwuchsworkshop (LiNaWo). 3. Juni 2016. Universität Warschau.
04.02.2016 Nominale Ditransitive im Heliand und Tatian. Zur Validität altdeutscher Quellen für die Syntaxforschung. Kolloquium „Germanistische Mediävistik“ an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken.
06.11.2015 Topologie und Abfolgeregelung nominaler Ditransitive. 2. Saarbrücker Runder Tisch für Dialektsyntax (SaRDiS 2015). 6.–7. November 2015. Universität des Saarlandes.
11.09.2015 Ditransitive dialektal und diachron. 5. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD). 10.–12. September 2015. Universität Luxemburg.
12.06.2015 Posterpräsentation. Dialectal case systems and object alignment in German. Workshop European Dialect Syntax VIII (Edisyn). 11.–13.06.2015, Universität Zürich.
08.11.2014 Die Rolle dialektaler Kasussysteme bei der Stellung von Doppelobjekten im Satzmittelfeld. 1. Saarbrücker Runder Tisch für Dialektsyntax (SaRDiS 2014). 7.–8. November 2014. Universität des Saarlandes
23.10.2013 Die Entstehung von s-Plural und Sächsischem Genitiv. Dialektale Familien- und Personennamen als Filterkonstruktionen. Linguistisches Forschungskolloquium der Universität des Saarlandes Saarbrücken.
23.05.2013 Die Entstehung von s-Plural und Sächsischem Genitiv. Dialektale Familien- und Personennamen als Filterkonstruktionen. Oberseminar „Sprachtheorie“ der Georg-August-Universität Göttingen.
07.02.2013 Objektumstellung im Mittelfeld. Die Abfolge nominaler Doppelobjektkonstruktionen in der Geschichte des Deutschen. Oberseminar „Sprachtheorie“ der Georg-August-Universität Göttingen.
15.01.2013 Objektumstellung im Mittelfeld. Die Abfolge nominaler Doppelobjektkonstruktionen in der Geschichte des Deutschen. Oberseminar „Historische Linguistik“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main.